Ergebnis 1 bis 5 von 5

Thema: Ein dickes Fell nötig

  1. #1
    Registriert seit
    Feb 2014
    Ort
    L-Luxembourg
    Beiträge
    141

    Ein dickes Fell nötig

    Man hat mir eine KNX-Horror-Anlage für einen Umbau anvertraut: 1140 Teilnehmer auf der Bereichslinie 1. Die physikalischen Adressen beginnen also alle mit 1 Punkt. Die Teilnehmer sind auf die Linien verteilt in der Form Linienkoppler - (40 Teilnehmer) - Linienverstärker - (40 Teilnehmer). Um die 30 Teilnehmer kleben auf der Bereichslinie.

    Zwischen Linienkoppler und Verstärker LK/S2.1 (nennen wir hier Seite A) findet man hauptsächlich Dimmer und Jalousieaktoren von Hager, auf der anderen Seite des Verstärkers (Seite B) tummeln sich Bediengeräte 6326-xx-101 von BJE und Ventilantriebe 2176 von Albrecht Jung.

    Los geht's. USB-Interface an Seite B, dazu passende Adresse programmiert, physikalische Adresse eines 6326 geändert. Der Horror beginnt mit dem Laden der Applikation: Die ETS meldet "Das Gerät antwortet nicht". Beim zweiten und dritten Versuch dieselbe Meldung. Das Laden der Applikation in die BCU alleine ohne Bedienteil klappte, hat aber nichts genutzt, weil der Bedienteil nichts von seinem Glück wußte. Die Herstellerhotline war auch nicht sonderlich hilfreich (die BCU ist im Eimer, gibt's nur noch bei E-Bay, sonst alles neu). In Verzweiflung die meisten nicht benötigten Teilnehmer auf Seite B entfernt, half aber auch nicht. Merkwürdig: Teilnehmer des Typs 6326 auf Seite A ließen sich ebenso wie die Hager-Artikel von B aus programmieren.

    Dann habe ich den Verstärker einseitig abgezogen, und siehe da: Es klappt. Die Ventilantriebe haben sich übrigens ebenso (daneben)benommen.

    Auf der Werkbank (ein Netzteil, ein Gerät, Interface) benahmen sich die 6326 ebenfalls tadellos

    War jemand in der Runde schon mal mit so einem Murks konfrontiert? Da redet man nicht mehr von Gehalt, eher von Schmerzensgeld.

  2. #2
    Registriert seit
    Feb 2014
    Ort
    L-Luxembourg
    Beiträge
    141

    Fehler im System?

    Auch in "meiner" Anlage mit 3.200 Teilnehmern ist das Problem mit den Verlängerungen der Linien aufgetaucht. Hier ist nur die Linie 1.1 betroffen, weil verlängert, es gibt aber genauso Probleme mit dem Laden von Applikationen beiderseits des Verstärkers. Ebenso ist das Laden von der Bereichslinie 1. aus praktisch unmöglich, weil die Linie blockiert. Auch das Laden von Teilnehmern, deren physikalische Adresse mit 1. beginnt, von der Hauptlinie aus klappt nicht immer.

    Gibt es eine Möglichkeit, mit der ETS festzustellen, auf welcher Linie ich mich befinde? Bislang orientiere ich mich anhand der Routingnummern der Telegramme.

    Probleme wie geschildert tauchen nur in größeren Anlagen auf. Installationen mit einer Linie sind selbstverständlich nicht betroffen.

  3. #3
    GLT ist offline Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    Jun 2004
    Beiträge
    1.279
    Zitat Zitat von rosebud Beitrag anzeigen
    Auch in "meiner" Anlage mit 3.200 Teilnehmern ist das Problem mit den Verlängerungen der Linien aufgetaucht. Hier ist nur die Linie 1.1 betroffen, weil verlängert, es gibt aber genauso Probleme mit dem Laden von Applikationen beiderseits des Verstärkers. Ebenso ist das Laden von der Bereichslinie 1. aus praktisch unmöglich, weil die Linie blockiert. Auch das Laden von Teilnehmern, deren physikalische Adresse mit 1. beginnt, von der Hauptlinie aus klappt nicht immer.

    Gibt es eine Möglichkeit, mit der ETS festzustellen, auf welcher Linie ich mich befinde? Bislang orientiere ich mich anhand der Routingnummern der Telegramme.

    Probleme wie geschildert tauchen nur in größeren Anlagen auf. Installationen mit einer Linie sind selbstverständlich nicht betroffen.
    Die Schnittstelle für den Zugriff sollte schon passend zur Topologie sein - u. bei grossen Anlagen sollte man sich über die Topologie Klarheit verschaffen.

    Klar - bei Kleinanlagen ohne Koppler, Router oder ähnlichem ist es quasi egal, wenn man die Topologieregeln nicht korrekt (also falsche Adr. in der Busschnittstelle) einhält - ist ja alles am selben Strang.
    Gruss
    GLT

  4. #4
    Registriert seit
    Feb 2010
    Ort
    Rhein Main Gebiet
    Beiträge
    40
    Zitat Zitat von rosebud Beitrag anzeigen
    Los geht's. USB-Interface an Seite B, dazu passende Adresse programmiert, physikalische Adresse eines 6326 geändert. Der Horror beginnt mit dem Laden der Applikation: Die ETS meldet "Das Gerät antwortet nicht". Beim zweiten und dritten Versuch dieselbe Meldung.
    Also ich kann mich daran erinnern schon mal so einen Murks in der Form beruhigt zu haben das ich in den Linienkopplern Telegramme die in den anderen Bereichen nichts verloren haben, einfach gesperrt hatte. Nur irgend welche Zentralfunktionen erlaubt hatte.

    Oder was haben Telegramme von der Schranke im Hof im vierten Stock verloren?

    Beim Programmieren war es in dieser damaligen Anlage dennoch äusserst Vorteilhaft sich mit seiner Schnittstelle und den zwei Drähten irgend wo in dem Bereich in dem Änderungen oder Korrekturen nötigt waren, direkt anzuklemmen. War am einfachsten.. sparte eine Menge Zeit und Ärger.


    Zitat Zitat von rosebud Beitrag anzeigen
    Da redet man nicht mehr von Gehalt, eher von Schmerzensgeld.
    Ist das nicht bei allem so..? "Schweigegeld" ist auch eine nette Bezeichnung :->

  5. #5
    Registriert seit
    Feb 2014
    Ort
    L-Luxembourg
    Beiträge
    141
    Die Linienkoppler stehen mittlerweile alle auf "filtern". Das Download-Problem tritt auf, wenn ich innerhalb eines Linienabschnittes laden will. Das Gerät ist physikalisch vorhanden, es wird auch von der ETS aufgespürt, kann aber nur geladen werden, wenn der Verstärker abgeklemmt ist.

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Lesezeichen

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •